Warum wir über den Islam nicht reden können | Sama Maani

„Wie kommt es, dass die Ablehnung des Islams als „rassistisch“ bezeichnet wird – nicht jedoch die Ablehnung des Christentums? Warum waren die Demonstrant*innen des arabischen Frühlings für uns in erster Linie Moslems, die Demonstrant*innen der Occupy-Bewegung in New York aber nicht christlich? Warum reden wir, wenn wir vorgeben über den Islam zu reden, über alles Mögliche andere (Terrorismus, Migration, „Integration“) – nur nicht über den Islam? Und: Was hat unser (Nicht-)Reden über den Islam mit unserer eigenen Beziehung zur Religion zu tun?“

Diese Fragen wird Sama Maani am 18. Oktober 2017 unter anderem mit uns diskutieren und uns einige Thesen aus seinem Buch „Respektverweigerung. Warum wir fremde Kulturen nicht respektieren sollten. Und die eigene auch nicht.“ vorstellen.

Sama Maani ist ein aus Wien stammender Schriftsteller und Psychoanalytiker. Er kritisiert Kulturrelativismus und plädiert für einen Universalismus der Menschenrechte.

Publikationen (u.a.): “Ungläubig” (Roman), “Der Heiligenscheinorgasmus und andere Erzählungen”. 2018 erscheint der Roman “Teheran Wunderland” bei Drava.

Mittwoch, 18.10.2017 | Unipark Nonntal, Raum 1.006-7
19:00 Uhr | Eintritt frei

Veranstaltet von der Grünen Bildungswerkstatt, Veranstaltung auf Facebook

Dank an Scheues-Wesen fürs Aufnehmen!!

 

Previous Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *