Charlie Hebdo

 

Präsentation [termitinitus.org empfielt sie beim anhören anzusehen]

16225452565_e62343f923Die Angriffe auf das französische Satire-Magazin Charlie Hebdo am 7.Jänner 2015 haben einen Sturm internationaler Entrüstung ausgelöst.
In vielen Städten gingen seither Millionen Menschen auf die Straßen, um unter der Ansage “Je suis Charlie” Solidarität mit den Opfern zu
demonstrieren und sich gegen (Selbst-)Zensur zu positionieren.

Auch nach einem Hacking-Angriff auf Sony im November 2014, den das FBI Nordkorea zuschreibt, schien die Gefahr der (Selbst-)Zensur in der Luft zu liegen: Sony hatte den Kinobetreiber*innen frei gestellt, den Film “The Interview” über eine versuchte Ermordung von Kim Jong Un zu zeigen und viele Kinobetreiber*innen entschlossen sich darauf hin, den Film nicht zu zeigen. Erst als nach der Drohung der Hackergruppe, Sony möge sich an 9/11 erinnern, verbreitete sich in den USA die Einstellung, man dürfe sich den Terroristen nicht geschlagen geben und müsse den Film gerade desshalb zeigen, worauf hin sich dieser schnell zu einem Kassenschlager entwickelte.

Akte des Terrorismus scheinen also tatsächlich dieser Tage gegen die Meinungsfreiheit der westlichen Welt gerichtet zu sein und Millionen
Menschen wollen sich dagegen wehren. Indes nehmen unzählige Regierungen, Sicherheitsbehörden und Politiker*innen die Angriffe zum Anlass, um nach einem weiteren Ausbau des Überwachungsstaates zu rufen, sei es durch noch mehr Überwachung, erweiterte Polizeibefugnisse oder Verbote von verschlüsselter Kommunikation. Und auch die EU schickt sich an, das vom EuGH gekippte Monster der Vorratsdatenspeicherung erneut als untote Gesetzgebung auferstehen zu lassen.

Dieser Vortrag soll aufzeigen, wie genau die Rufe nach mehr Überwachung aber die eigentliche Gefahr für das westliche Wertesystem darstellen, wie bisherige Anti-Terror Maßnahmen sich bereits auf die Meinungsfreiheit auswirken und wie dies erst den Terrorismus befähigt,
tatsächlich zur akuten Bedrohung für unsere Freiheit werden zu lassen.

Sind wir denn wirklich alle Charlie?

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *